Marita Schöpping Burnout-Therapeutin

Zu meiner Person

Im Jahr 1952 wurde ich geboren. Nach Schule und Studium ergriff ich meinen Beruf als Lehrerin. 38 Jahre lang war ich der festen Überzeugung, dass dieser Weg bis zu meiner späteren Pensionierung vorgezeichnet sei. Ich war engagiert und liebte die Arbeit mit den Kindern. Doch dann kam alles anders. Durch einen heftigen Burnout musste ich 2011 den Schuldienst verlassen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mehr als vier Jahre kaum noch geschlafen. Weder die Schulmedizin noch mein Yoga, Reiki oder das Geistige Heilen, das ich damals schon begonnen hatte, konnten mir weiter helfen. So verschlug es mich auf der Suche nach Heilung nach Brasilien zu Joao de Deus, dem möglicherweise fähigsten derzeit lebenden Heilmedium. Dreimal war ich dort, einmal sogar für sechs Monate. Ich erlebte, dass dort immer wieder Menschen von Krankheiten geheilt wurden, die aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar galten. Später erhielt ich auch die Erlaubnis, Gruppen zur Heilung nach Brasilien zu führen.
In den Jahren danach war ich zweimal in Indien an der Oneness University bei Sri Amma/Bhagavan. Sie sind Avatare, die es sich zum Ziel gesetzt haben, der Menschheit beim Erwachen zu helfen. Die beiden Deepenings dort halfen mir bei intensiven Entwicklungsprozessen. Meine ersten  Anleitungen in „Spiritueller Medizin“ erhielt ich 2009 von Otmar Jenner. In späteren Jahren kamen Ausbildungen in Integrations-Kinesiologie und Frequenzheilung bei Anke Spriestersbach dazu. Daran anschließend machte ich eine weitere Heilerausbildung bei Astrid Küchle-Zeuner. Eine Ausbildung als Burnout-Therapeutin und in EMDR, einer Form des traumatherapeutischen Arbeitens, schlossen sich daran an. Nachdem ich 12 Jahre lang aktiv am Familienstellen bei Heidi Burchard aus Koblenz teilgenommen hatte, absolvierte ich nun noch eine Ausbildung im Familienstellen. In all diesen Jahren habe ich begriffen, dass wirkliche Heilung nur dann erfolgen kann, wenn die Ursachen für Krankheit gefunden und geheilt werden können. Dies ist ein intensiver Prozess und ich weiß, dass es meine Aufgabe ist, anderen dabei zu helfen.
Marita Schöpping Burnout-Therapeutin

Zu meiner Person

Im Jahr 1952 wurde ich geboren. Nach Schule und Studium ergriff ich meinen Beruf als Lehrerin. 38 Jahre lang war ich der festen Überzeugung, dass dieser Weg bis zu meiner späteren Pensionierung vorgezeichnet sei. Ich war engagiert und liebte die Arbeit mit den Kindern. Doch dann kam alles anders. Durch einen heftigen Burnout musste ich 2011 den Schuldienst verlassen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mehr als vier Jahre kaum noch geschlafen. Weder die Schulmedizin noch mein Yoga, Reiki oder das Geistige Heilen, das ich damals schon begonnen hatte, konnten mir weiter helfen. So verschlug es mich auf der Suche nach Heilung nach Brasilien zu Joao de Deus, dem möglicherweise fähigsten derzeit lebenden Heilmedium. Dreimal war ich dort, einmal sogar für sechs Monate. Ich erlebte, dass dort immer wieder Menschen von Krankheiten geheilt wurden, die aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar galten. Später erhielt ich auch die Erlaubnis, Gruppen zur Heilung nach Brasilien zu führen.
In den Jahren danach war ich zweimal in Indien an der Oneness University bei Sri Amma/Bhagavan. Sie sind Avatare, die es sich zum Ziel gesetzt haben, der Menschheit beim Erwachen zu helfen. Die beiden Deepenings dort halfen mir bei intensiven Entwicklungsprozessen. Meine ersten  Anleitungen in „Spiritueller Medizin“ erhielt ich 2009 von Otmar Jenner. In späteren Jahren kamen Ausbildungen in Integrations-Kinesiologie und Frequenzheilung bei Anke Spriestersbach dazu. Daran anschließend machte ich eine weitere Heilerausbildung bei Astrid Küchle-Zeuner. Eine Ausbildung als Burnout-Therapeutin und in EMDR, einer Form des traumatherapeutischen Arbeitens, schlossen sich daran an. Nachdem ich 12 Jahre lang aktiv am Familienstellen bei Heidi Burchard aus Koblenz teilgenommen hatte, absolvierte ich nun noch eine Ausbildung im Familienstellen. In all diesen Jahren habe ich begriffen, dass wirkliche Heilung nur dann erfolgen kann, wenn die Ursachen für Krankheit gefunden und geheilt werden können. Dies ist ein intensiver Prozess und ich weiß, dass es meine Aufgabe ist, anderen dabei zu helfen.